Unbenanntes Dokument
News
   Newsübersicht
   4investors
   GodmodeTrader
      Deutschland/ Europa
      USA
      Fund. Kommentare
      Devisen & Rohstoffe
      Techn. Kommentare
   Wallstreet-Online
      Kommentare
      Marktberichte
      Chartanalysen
   financial.de
      Top-Stories
      Agenturmeldungen
      Deutsche Aktien
      Wirtschaftsnachrichten
      Experten
      Rohstoffmarkt
      Unternehmensnews
   Finanztreff.de
      Ad-hoc/ Ticker
      Topthemen/ News
      Analysen/ Empfehl.
      Marktberichte
   Finanzen.net
      Analysen
      Wirtschaft
   Zeit.de
      Wirtschaft
      Politik
   finanztrends.info
   Börsentermine - täglich
BoerseGo
financial.de
Hebelzertifikate-Trader
Emerging-Markets-Trader
 
22.05.22   So tickt die Börse: Walmart, Target und Cisco schockieren Anleger  
In den USA haben Dow Jones, S&P 500 sowie Nasdaq ihre Tiefs von Anfang März, als die weltweiten Aktienmärkte aufgrund des Kriegsausbruchs in den Keller rauschten, deutlich unterschritten. Der DQAX hingegen hat sein damaliges Tief noch nicht wieder besucht. Es hat den Anschein, als sei die Erkenntnis über die "Zeitenwende" bei uns schneller realisiert worden als in den USA.

Doch ein weiteres Ereignis sorgte diese Woche dafür, dass die US-Aktienmärkte auf Tauchstation gingen. Am Mittwoch gab es unter den 500 Aktien des S&P 500 nur sieben, die mit grünem Vorzeichen aus dem Rennen gingen. Der Ausverkauf findet also auf ganzer Breite statt. Das dafür verantwortliche Ereignis ist noch gar nicht eingetreten, es ist die drohende Rezession.

Seit Ende März befinden sich die drei wirtschaftlich wichtigsten Regionen Chinas, Peking, Shanghai und Shenzen, im Lockdown. In den Q1-Zahlen sind die Auswirkungen der restriktiven chinesischen Coronapolitik noch kaum enthalten.

Dennoch hat Walmart ...      vollständigen Beitrag lesen 
14.05.22   So tickt die Börse: Maximale Panik am Aktien- und Kryptomarkt  
Immer neue Ängste werden aufgetischt. Zum Beginn der Woche war die Liste der Katastrophen einfach zu lang:

Am Montag feierte Russland den Sieg über Nazideutschland vor 77 Jahren. Putins Rede enthielt zwar keine weiteren Drohungen oder Ankündigungen, dennoch hinterließ die Veranstaltung ein schlechtes Gefühl in der westlichen Welt.

China verschärfte die Lockdown-Maßnahmen in Shanghai und Peking, den beiden größten Städten des Landes. Vor Shanghai liegen hunderte Containerschiffe vor Anker, weil sie mangels Personal (Lockdown!) nicht ent- und beladen werden können.

Powell hatte in der Vorwoche ausgeschlossen, den US-Leitzins um mehr als 0,5% in einem Schritt anzuheben. Am Finanzmarkt befürchtet man nun, dass eine zu zögerliche Bekämpfung der Inflation nicht erfolgreich sein werde.

Die Rendite der 10 Jahre laufenden US-Staatsanleihe blieb zum Wochenauftakt über der Marke von 3%. Somit setzte sich der Ausverkauf der hoch bewerteten Wachstumsunternehmen unvermindert fort. Der DA...      vollständigen Beitrag lesen 
08.05.22   So tickt die Börse: Falsch: Die Welt bricht auseinander  
Panik ist zu spüren, meine Gesprächspartner listen die aktuellen Probleme auf und deuten, dass die Welt zusammenbreche. Doch das ist falsch.

DIE WELT IST AUSEINANDER GEBROCHEN

Wer jetzt erst bemerkt, dass wir einen Zeitenwechsel durchlebt haben, der ist zu spät dran. Seit November hat der DAX inzwischen 21% verloren. Die Zinsen steigen, wir haben Krieg in Europa und China schließt seine Bevölkerung weg (Lockdown) wegen Corona.

Die Helden der Corona-Pandemie haben ihre Corona-Gewinne weitgehend wieder abgegeben: TeamViewer -80%, HelloFresh -65%, Drägerwerk -50%, Delivery Hero -77% ... und das sind die soliden Unternehmen der DAX-Familie.

Wenn ich mir die Liste der IPOs, der SPACs, der Start-Ups usw. anschaue, wird das Minus auch noch deutlich größer. Zum Glück können Aktien keinen negativen Kurs haben, der Kursrutsch stoppt spätestens bei 0 Euro.

Viele Aktien, fast alle Aktien sind im Kielwasser des Ausverkaufs nach unten gezogen worden. Es gibt bereits eine ganze Reihe v...      vollständigen Beitrag lesen 
01.05.22   So tickt die Börse: Unternehmen nutzen Marktturblenzen für Reset, einige trotzen...  
Diese Woche war heftig: Vom Hoch am Donnerstag der Vorwoche bei 14.590 Punkten ist der DAX binnen vier Tagen auf ein Tief von 13.580 Punkte gefallen, -7%. Der Grund? Keine Ahnung: Ein Gemisch auf Inflationssorgen, Kriegsangst und Corona-Chaos.

In den USA bestehen Zweifel, ob die US-Notenbank auch mit den größten Zinsschritten überhaupt noch in der Lage sein wird, die Inflation zu zäumen. In Europa steigern Lieferungen schwerer Waffen aus Deutschland die Angst vor einer Eskalation des Ukrainekriegs. Und in China gibt es nun nach Shenzen und Shanghai auch in Peking einen Lockdown, hunderte Schiffe liegen vor den chinesischen Häfen vor Anker und warten auf ihre Abfertigung.

Hier ein Bild der vor Shanghai vor Anker liegenden Transportschiffe (nur Container- und Tankschiffe):

https://www.heibel-ticker.de/image_uploads/374-2022-04-MarineTraffic-Shanghai.png

Abbildung 1: Vor Anker liegende Frachter vor Shanghai

Quelle: 8url=https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/c...      vollständigen Beitrag lesen 
23.04.22   So tickt die Börse: Deglobalisierung: Deutschland erfand, USA vermarktete, China...  
US-NOTENBANK VERSTÄRKT ANSTRENGUNGEN, DIE INFLATION EINZUFANGEN.

Eine Leitzinsanhebung um ein halbes Prozent (statt der üblichen +0,25%) werde sicherlich bei der nächsten Notenbanksitzung diskutiert, so Jay Powell gestern im Rahmen einer Weltbank-Konferenz.

Schon vor dieser Bemerkung hatten 90% aller Volkswirte eine Zinsanhebung um 0,5% statt nur 0,25% erwartet. Dennoch war das Eingeständnis Jay Powells eine Überraschung und zeigt, wie ernst die Situation für die Fed ist.

Umgehend revidierte die japanische Nomura-Bank ihre Erwartung für die kommenden Monate: Nach +0,5% am 4. Mai werde die Fed den Leitzins am 15. Juni um weitere 0,75% anheben, sowie auch in der darauf folgenden Sitzung einen Zinsschritt von +0,75% durchführen. Das Zinsniveau befände sich dann im Sommer bereits bei 2,25%-2,5%.

Es folgte umgehend ein heftiger Ausverkauf: Die Nasdaq hatte gerade mit einem Plus eröffnet und brach im Tagesverlauf um 4,5% ein, der S&P 500 verlor 3%. Die Verluste gingen durch sämt...      vollständigen Beitrag lesen 
15.04.22   So tickt die Börse: Inflation, Corona und Ukrainekrieg versetzen Anleger in Scho...  
INFLATION.

Inflationssorgen nehmen zu, insbesondere in Europa. Ich habe gerade die Pressekonferenz der EZB-Chefin Christine Lagarde gesehen und würde wir folgt zusammenfassen:

"Wir beobachten inflationäre Tendenzen an den Rohstoffmärkten, wir sind selber überrascht, aber glauben nicht, dass wir heute schon etwas dagegen tun müssen. Wir beobachten den Verfall des Euros und sind selber überrascht, aber wir glauben nicht, dass wir heute schon etwas dagegen tun müssen. Unser Fahrplan basiert auf unseren Prognosen vom vergangenen Dezember. Die Prognosen waren falsch, wie wir heute wissen, aber das haben Prognosen so an sich. Wir glauben aber nicht, dass wir heute schon unseren Fahrplan überdenken müssen. Wir haben alle juristisch erlaubten Maßnahmen der EZB im Blick und arbeiten ständig daran, unsere Möglichkeiten zu erweitern. Wir werden aktiv, sobald erforderlich ... aber derzeit sehen wir keine Veranlassung, unseren Fahrplan zu überarbeiten..."

Wenn es um Geldflutung geht, um d...      vollständigen Beitrag lesen 
09.04.22   So tickt die Börse: Fleischfressende Tauben  
CORONA.

What a difference a day makes, schrieb ich vor kurzem. Was an einem Tag wie ein edler Schwan über das Wasser gleitet, entpuppt sich nur einen Tag später manchmal als hässliches Entlein. Während ich beispielsweise am Montag dieser Woche händeringend nach Kaufkandidaten Ausschau hielt, weil der DAX kontinuierlich aufwärts klettert und aus mir (noch) nicht eingängigen Gründen alle Gefahren der Gegenwart in übertriebenem Maße in den Aktienkurse enthalten zu sein scheinen, war es am Dienstag plötzlich zu spät, Positionen aus unserem Portfolio zu verkaufen, weil der DAX um 2% einbrach und die westliche Welt auf eine Rezession zusteuert.

Sie dürfen mir glauben, dass ich unsere Investmententscheidungen nicht ad hoc und aus dem Bauch heraus treffe. Die Entscheidungsfindung ist ein Prozess, um den Sie mich sicherlich nicht beneiden würden, wenn Sie tiefere Einblicke darin erhielten. Je besser ich die Märkte "kenne", desto mehr Eventualitäten kann ich berücksichtigen und folglich g...      vollständigen Beitrag lesen 
02.04.22   So tickt die Börse: Volatilität = Übertreibungen in beide Richtungen  
Von Anfang Januar bis Anfang März hat der DAX 3.440 Punkte abgegeben, 21%. Seither konnte der DAX 2.055 Punkte zulegen, 16%. Damit hat der DAX bereits mehr als die Hälfte seines zuvor erlittenen Kursverlustes ausgeglichen. Im S&P 500 hat eine ähnliche Entwicklung stattgefunden. In den vergangenen 100 Jahren gab es im S&P 500 genau 21 Fälle, in denen der Index 50% seines Crash-Verlustes ausgeglichen hat. In keinem einzigen Fall ist der S&P 500 anschließend nochmals auf tiefere Tiefs gefallen, in jedem Fall stand der Index 12 Monate später hier.

Wir wissen nicht, wie der Krieg in der Ukraine weiter verlaufen wird. Wir wissen nicht, ob die Meldungen über fehlende Ersatzteile in der russischen Armee, über eine schwindende Motivation der Soldaten, über einen falschinformierten Präsidenten Putin stimmen. Es erscheint mir jedoch gesichert, dass Putin nicht mit einem so vehementen, effektiven Widerstand der Ukraine gerechnet hat. Und es kann als positive Überraschung gewertet werden, dass d...      vollständigen Beitrag lesen 
26.03.22   So tickt die Börse: Schlimmste Befürchtungen scheinen eingepreist  
Von unseren vier Themen befinden sich Corona und China derzeit in einer Warteposition. China wartet die Entwicklungen im Ukraine-Krieg ab und verhält sich bis auf weiteres neutral / defensiv. Corona zeigt hohe Infektionszahlen, wird in den USA jedoch bereits als überwunden betrachtet. Der dortige Corona-Beauftragte der Gesundheitsbehörde, Scott Gottlieb, hat gestern verkündet, dass Corona im Verlauf dieses Sommers vermutlich vollständig in Vergessenheit geraten könnte. Er sprach vom "Ende der Pandemie".

Im Ukraine-Krieg dämmert es den Anlegern, dass weder ein schneller Sieg Russlands (Blitzkrieg), noch ein baldiges Aufgeben Russlands zu erwarten ist. Man stellt sich langsam auf eine Dauer von Monaten, wenn nicht sogar Jahren ein. Das ist in meinen Augen das Schlimmste, was dem ukrainischen Volk passiert konnte und ich hoffe weiterhin auf einen baldigen Durchbruch bei den Verhandlungen.

Doch am Finanzmarkt rechnet man nicht mit Hoffnung, sondern mit Wahrscheinlichkeiten. Und die s...      vollständigen Beitrag lesen 
19.03.22   So tickt die Börse: Geopolitik unter Spannung  
Es bleibt bei den vier großen Themen, die seit Monaten das Börsengeschehen dominieren.

RUSSLAND / UKRAINE.

Es gibt Hoffnung! Was zunächst niemand für möglich hielt, wird durch immer neue Berichte belegt: Der Widerstand in der Ukraine gegen den übermächtigen Gegner Russland verzeichnet immer wieder Erfolge, die den russischen Vormarsch verlangsamen oder gar aufhalten. Die Hoffnung auf Friedensverhandlungen zwischen Putin und Selenskyj erhielten jedoch heute wieder einen Dämpfer: Bei der Ausarbeitung von 15 Punkten als Vorbereitung für ein solches Gespräch gebe es, so Putin, bislang keine Fortschritte.

Ich möchte gerne auf eine schnelle Lösung im Ukraine-Krieg hoffen, doch die Geschichte der russischen Aggressionen lässt einen längeren Krieg fürchten. Das Stehvermögen der russischen Armee ist groß. Vielleicht ist das der Ukraine noch größer. Ich habe den Eindruck, dass Putin in diesem Fall auf die Hilfe eines Freundes angewiesen sein könnte:

CHINA / TAIWAN

Dieser Freund k...      vollständigen Beitrag lesen 
 Alle Kolumnen spiegeln die Meinung des jeweiligen Autors wider. FTOR übernimmt für dessen Richtigkeit  keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.
    vollständigen Disclaimer lesen
 
Autoren
    Die neuesten Kolumnen anzeigen
    EAST STOCK TRENDS
    Emerging-Markets-Trader
    Finanzen und Börse
    Grüner Fisher Investments
    Hebelzertifikate-Trader
    HEIBEL TICKER
    QTrade
    RohstoffJournal
    stockstreet - Börse-Intern